Fraud Blocker Arbeitsrecht in Spanien - Parakar
Ihr lokaler Leitfaden für Beschäftigung

Arbeitsrecht in Spanien

Das spanische Arbeitsrecht ist dafür bekannt, dass es Arbeitnehmern einen umfassenderen Schutz in Bezug auf Sozial-, Einkommens- und Arbeitssicherheit bietet als einige andere ausländische Länder. Daher kann die Einhaltung der Vorschriften für Arbeitgeber eine Herausforderung sein.

Planen Sie, Ihr Unternehmen nach Spanien zu expandieren, und möchten Sie sich mit dem spanischen Arbeitsrecht vertraut machen? Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Vorschriften, die sich auf die Arbeitsbedingungen und die soziale Sicherheit auswirken.

Um die Dinge für Sie zu vereinfachen, haben wir alle notwendigen Informationen zu Arbeitsbedingungen, Sozialversicherung, Verträgen, Probe-/Kündigungsfristen und Kündigungen in einem Dokument zusammengestellt. Füllen Sie bitte das Formular aus und wir werden es ihnen umgehend zusenden.

Spanien

Arbeitsbedingungen

Icon

Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn berücksichtigt das auf 14 Zahlungen basierende System. Der Mindestlohn (brutto) in Spanien für das Jahr 2023 beträgt:

  • Monatlicher Mindestlohn: EUR 1.080,00 brutto (gezahlt in 14 Raten)
  • Mindestjahresgehalt: EUR 15.120,00 brutto

Tarifverträge in Spanien können auch das Mindestgehalt regeln, das für verschiedene Berufsgruppen und Kategorien von Arbeitnehmern zu berücksichtigen ist.

Icon

Zusätzliche Zahlungen

Traditionell wird das Gehalt in Spanien in 14 Raten ausgezahlt – 12 Monatsgehälter plus zwei zusätzliche Zahlungen im Juli und Dezember. Dies kann jedoch

Unternehmen und Tarifverträgen abweichen. Das Gehalt kann auch in 12 Monatsraten gezahlt werden, so dass das Jahresgehalt in 12 Raten aufgeteilt wird und der Arbeitnehmer jeden Monat das gleiche Gehalt erhält.

Icon

Arbeitszeiten & Ruhezeiten

Die maximale Wochenarbeitszeit in Spanien beträgt 40 Stunden. Die Höchstarbeitszeit beträgt 8 Stunden pro Tag. Viele spanische Unternehmen arbeiten jedoch nicht am Freitagnachmittag, daher wird von Montag bis Donnerstag 8.30 Stunden gearbeitet. Im Allgemeinen muss die Ruhezeit zwischen Arbeitsende und Arbeitsbeginn 12 Stunden betragen.

Icon

Krankheitsurlaub

Arbeitnehmer haben in Spanien Anspruch auf Krankengeld, wenn sie in den letzten fünf Jahren vor der Erkrankung mindestens 180 Tage in das Sozialversicherungssystem eingezahlt haben. Sobald ein Arbeitnehmer von einem Arzt des öffentlichen Gesundheitswesens als krank eingestuft wird, beträgt der maximale Zeitraum für den Bezug von Krankengeld 1 Jahr, der auf weitere 6 Monate verlängert werden kann.

Monate verlängert werden kann. Der Bezug von Krankengeld ist an verschiedene Bedingungen geknüpft (fordern Sie das Dokument mit der vollständigen Übersicht an).

Icon

Jahresurlaub

In Spanien beträgt das Minimum an bezahltem Jahresurlaub 22 Arbeitstage oder 30 Kalendertage pro Jahr. Unser Tarifvertrag sieht ein Minimum von 23 Arbeitstagen vor. Die Unternehmen können diese Tage jedoch jederzeit erhöhen.

Icon

Bezahlter Urlaub

Unser Tarifvertrag sieht vor, dass Arbeitnehmer nach vorheriger Ankündigung und mit entsprechender Begründung unter anderem aus folgenden Gründen von der Arbeit abwesend sein können und Anspruch auf Vergütung haben:

  • 15 Tage im Falle einer Heirat.
  • 2 Tage bei Geburt eines Kindes, Tod, Unfall oder schwerer Krankheit, Krankenhausaufenthalt von Verwandten bis zum zweiten Grad der Blutsverwandtschaft oder Affinität.
  • 4 Tage im Falle des Todes des Ehepartners, der Eltern oder der Kinder.
  • 1 Tag bei Umzug vom gewöhnlichen Wohnsitz

Soziale Sicherheit

Das spanische Sozialversicherungssystem („Sistema Nacional de la Seguridad Social“) ermöglicht den Zugang zu:

  • Gesundheitsversorgung
  • Krankheitsurlaub, Vaterschafts-/Mutterschaftsurlaub
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitslosigkeit
  • Öffentliche Rente

Die Sozialversicherung in Spanien umfasst Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Beiträge sind die Gehaltsanteile, die an die Sozialversicherung („Tesorería General de la Seguridad Social“) abgeführt werden. Der Arbeitgeber trägt ca. 31,95% bei (dies kann je nach Arbeitsplatz und Art des Arbeitsvertrags variieren), die Arbeitnehmer tragen ca. 6,35% bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und ca. 6,40% bei einem befristeten Vertrag bei.

Neben den Beiträgen, die das Unternehmen direkt an die Sozialversicherung abführt, gibt es Pflichtbeiträge, die an die Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit („Mutuas“) gezahlt werden müssen. („Mutuas“). Diese Mutuas bieten Versicherungsschutz für langfristige Krankheitsausfälle sowie für Krankheitsausfälle aufgrund von Arbeitsunfällen/Berufskrankheiten.

Soziale Sicherheit

Das spanische Sozialversicherungssystem („Sistema Nacional de la Seguridad Social“) ermöglicht den Zugang zu:

  • Gesundheitsversorgung
  • Krankheitsurlaub, Vaterschafts-/Mutterschaftsurlaub
  • Arbeitsunfähigkeit
  • Arbeitslosigkeit
  • Öffentliche Rente

Die Sozialversicherung in Spanien umfasst Beiträge von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Beiträge sind die Gehaltsanteile, die an die Sozialversicherung („Tesorería General de la Seguridad Social“) abgeführt werden. Der Arbeitgeber trägt ca. 31,95% bei (dies kann je nach Arbeitsplatz und Art des Arbeitsvertrags variieren), die Arbeitnehmer tragen ca. 6,35% bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und ca. 6,40% bei einem befristeten Vertrag bei.

Neben den Beiträgen, die das Unternehmen direkt an die Sozialversicherung abführt, gibt es Pflichtbeiträge, die an die Versicherungsgesellschaften auf Gegenseitigkeit („Mutuas“) gezahlt werden müssen. („Mutuas“). Diese Mutuas bieten Versicherungsschutz für langfristige Krankheitsausfälle sowie für Krankheitsausfälle aufgrund von Arbeitsunfällen/Berufskrankheiten.

Rente

In Spanien hängt die Altersrente vom Alter des Interessenten und den während seines Arbeitslebens angesammelten Beiträgen ab und beträgt:

  • 67 Jahre oder;
  • 65 Jahre, wenn 38 Jahre und 6 Monate an Beiträgen angerechnet werden

Das öffentliche Rentensystem in Spanien funktioniert mit den Beiträgen, die Unternehmen und Arbeitnehmer in die Sozialversicherung einzahlen.

Versicherung gegen Arbeitslosigkeit

Arbeitnehmer in Spanien haben Anspruch auf eine Arbeitslosenversicherung, die gemeinhin als „el paro“ bekannt ist. Die Voraussetzungen sind:

  • Sie müssen entlassen worden sein oder einen befristeten Arbeitsvertrag beendet haben;
  • Sie müssen in den letzten 6 Jahren vor Eintritt der Arbeitslosigkeit mindestens 360 Tage lang Beiträge gezahlt haben;
  • Sie müssen „legal“ arbeitslos sein, was eine ordnungsgemäße Anmeldung bei der öffentlichen Arbeitsverwaltung und die Bereitschaft zur Annahme einer geeigneten Arbeit voraussetzt.

Mutterschafts-/Vaterschaftsurlaub

In Spanien beträgt der Mutterschaftsurlaub bis zu 16 Wochen. Von diesen 16 Wochen sind 6 Wochen obligatorisch und müssen direkt nach der Geburt des Babys genommen werden. Die anderen 10 Wochen sind freiwillig und können in wöchentlich kumulierten oder separaten Zeiträumen genommen werden, bevor das Baby ein Jahr alt ist. Diese Zeit wird bei Mehrlingsgeburten, Frühgeburten usw. verlängert.

Um Anspruch auf bezahlten Mutterschaftsurlaub zu haben, muss sich die Arbeitnehmerin in einer beitragspflichtigen oder einer gleichwertigen Situation befinden und sollte je nach Alter eine Mindestzeit gearbeitet haben. Erfüllt die Arbeitnehmerin nicht alle diese Voraussetzungen, hat sie Anspruch auf eine Geburtsbeihilfe.

Seit 2019 wurden die Leistungen für Mutterschaft und Vaterschaft zu einer einzigen Leistung zusammengefasst, die als Geburts- und Kinderbetreuungsgeld bezeichnet wird. Dauer und Umfang der Leistungen entsprechen denen des Mutterschaftsurlaubs.

Urlaub zum Stillen

Nach dem Ende des Mutterschaftsurlaubs hat die Arbeitnehmerin Anspruch auf einen Stillurlaub von einer Stunde pro Tag, bis das Kind 9 Monate alt ist. Diese Stunde kann in zwei halbe Stunden aufgeteilt werden, die zu Beginn und am Ende des Tages genommen werden. Die dritte Möglichkeit besteht darin, die Stunden zu kumulieren, um ganze Tage zu genießen (etwa 15 natürliche Tage, gemäß unserem Tarifvertrag).

Dies kann von der Mutter oder dem Vater oder von beiden gleichzeitig beantragt werden. Es gibt keine Lohneinbußen, diese Stunde wird also vom Unternehmen bezahlt. Sie kann sich nur anteilig auf den Bonus auswirken, der auf der individuellen Produktivität oder Anwesenheit basiert.

Unbezahlter Betreuungsurlaub

Arbeitnehmer, die für ein Kind unter 3 Jahren verantwortlich sind und ein Mindestdienstalter von einem Jahr haben, können unbezahlten Mutterschafts-/Vaterschaftsurlaub beantragen, bis das Kind 3 Jahre alt wird. Während dieses Zeitraums wird das Arbeitsverhältnis ausgesetzt, so dass der Arbeitgeber weder Gehalt noch Sozialversicherungsbeiträge zahlt.

Ihr Leitfaden

Unser Team

Wenden Sie sich an unsere Experten in Spanien, die ihnen gerne ihre Fragen zu den spanischen Arbeitsgrundsätzen beantworten.

HR-Berater Spanien

Gonzalo Picatoste
Agustina parakar
Agustina Insiburo
HR-Operationen
Claudia Curotto
Spezialist für die Lohnbuchhaltung und HR
Arbeitsrecht in spanien - parakar
Natalia Fürniss Blanco
HR-Operationen
Arbeitsrecht in spanien - parakar
Belen Werd
HR-Operationen
Büro Niederlande +31 85 2010 004
Büro Deutschland +49 3222 109 47 14
Büro Irland +353 15 137 854
Büro Belgien +32 2 592 0540
Büro Frankreich +33 18 48 89 879
Büro Spanien +34 932 201 410
Büro UK +44 2036 0862 58
Büro Italien +39 0282 944 661
Büro Portugal +351 305510191
Büro Polen +48 221031254